12.12.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Liebe wunderbare Seele, Es ist mal wieder soweit, die magischste Zeit des Jahres steht bevor. Es Weihnachtet und mit der Weihnachtszeit beginnen auch die Rauhnächte. Für mich sind es mit die wichtigsten Tage und Nächte des gesamten Jahres. Es ist eine Zeit der Besinnung, der inneren Einkehr und ganz besonderer Energiequalitäten. Es wirkt eine Energiequalität, die uns hilft vieles neu zu betrachten, sich von einigem zu lösen, in sich aufzuräumen und neu zu entdecken. Damit gestalten wir einen neuen wundervollen Nährboden, in dem die Samen, die wir jetzt für ein glückliches und erfülltes Sein und Leben hinaus geben, im neuen Jahr kraftvolle Früchte hervorbringen. RAUHNÄCHTE - Zauber besonderer Kraft Im Leben wirken bestimmte Zyklen und so sind auch die Rauhnächte mit bestimmten Zyklen verbunden. In den alten keltischen Bräuchen endet das Jahr mit dem Fest der Ahnen, Samhain. Zu dieser Zeit sind die Tore zur Anderswelt weit geöffnet. Die Nacht des Festes symbolisiert den Übergang vom Alten zum Neuen und der Beginn des neuen Tages symbolisiert das neue Jahr.   Wenn der Novembernebel über die Lande zieht, es draußen kälter und früher dunkel wird, beginnen wir, es uns im Innen gemütlich zu machen. Zünden Kerzen und den Kamin an und spüren gerne die Heimeligkeit. Die Natur zieht sich zurück und so ziehen auch wir uns immer mehr in unser Innerstes zurück. Das Außen verliert an Bedeutung und unsere Seele möchte dem natürlichem Bedürfnis nach Ruhe Raum geben.  Es ist eine Zeit der Be-Sinnung. Wir nähren zu dieser Zeit unsere Wurzel- unsere Urkraft. Ganz im Einklang mit der Natur kommen wir zur Ruhe, stärken und nähren unsere inneren Säfte und unsere Substanz (Blut, Lymphe, Speichel, Knochen). In dem Mantel der Einkehr eingekuschelt, können wir unser natürliches Sein deutlicher wahrnehmen als im Rest des Jahresverlaufs. WINTERSONNENWENDE- Die Rauhnächte beginnen Mit der Wintersonnenwende beginnen die Rauhnächte. Selbst wer nichts von den Zyklen des Jahres und seinen Bräuchen weiß, verspürt oft in jener Zeit ein tiefes Sehnen nach Innenschau, Heilung und Verbindung zu den alten Zeiten. Eine ganz besondere Energie begleitet und wirkt in dieser Zeit. So tauchen wir ein und spüren auch schon die Kraft und das Licht des Neuen keimen. Die Rauhnachtszeit ist die Zeit außerhalb der Zeit. Denn zu der Zeit, als die Menschen noch den Göttern huldigten, folgten die Menschen noch dem Mondzyklus und bestimmten durch ihn die Zeit. So betrug ein Mondmonat 29,4 Tage. Wird diese Anzahl der Tage mit den 12 Monden (Monaten) multipliziert ergeben sich für das Jahr 354 Tage. Es fehlen 11 Tage  und 12 Nächte des Jahres. Das sind die Rauhnächte - Die Zeit außerhalb jeglicher Zeit. Der Beginn der Rauhnachtszeit ist nicht genau markiert. Für manche beginnen sie zur Wintersonnenwende und für andere in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember.  Alles was uns an einem dieser Tage oder Nächte begegnet, passiert oder auch als Idee einfällt, kann sich im entsprechenden Monat erfüllen – so steht also der 25.12.  für den Januar des kommenden Jahres, der 26.12 für den Februar, usw.   In der Orakelzeit kann das kommende Jahr abgelesen werden, deshalb werden die Rauhnächte auch” Losnächte” genannt. Los kommt von losen = vorhersagen. ZAUBER DER KLARHEIT SCHAFFT Ich weiß nicht wie es dir geht, je öfter ich mich mit den Rauhnächten verbinde, umso bewusster wird mir das ich die Wurzeln dieser ursprünglichen Zeit in mir spüre. Der Wunsch diese Tage und Nächte bewusst zu begehen, zu orakeln, zu feiern und Rituale zu gestalten wird immer spürbarer. Mein Sehnen, mir in dieser besonderen kraftvollen und magischen Zeit Raum zu schenken, mich in all meinen Facetten zu fühlen und mich mit der Magie zu verbinden ist tief im Herzen verankert. Es ist für mich eine Zeit der Ehrung, der Anerkennung, des Dankes und der Freude. Es ist eine Zeit des offenen Herzens. Gerade zur Weihnachtszeit (Früher das keltische Julfest) sind unsere Herzen voller Großmut und Mitgefühl. Wir richten unser Herz auch nach außen und gehen vom Selbst weg. In keiner Zeit des Jahres wird so voller Mitgefühl an all jene gedacht, die es weniger gut haben in ihrem Leben. Wir sind, so glaube ich, fest verbunden mit diesen Kräften der magischen Zeit und unser Herz und unsere Seele kann die Stimme der Rauhnächte deutlich vernehmen.  Es ist eine Zeit voller Wunder, mit bezaubernden Höhen, aber auch mit erkenntnisreichen Tiefen. Für unsere Ahnen waren es heilige Feste die sie für ihr Leben zu nutzen wussten. Für mich ist es wunderschön zu erleben das es immer mehr Menschen gibt die die alten Rituale wieder beleben und sich in die natürlichen Zyklen und ihren Energien einweben. Wenn wir eintauchen in die besonderen Energien dieser Zeitqualität, orakeln, meditieren, Revue passieren lassen und alte Gefühle verabschieden können wir Klarheit gewinnen, Visionen empfangen, Kraft tanken und frei werden für ein gutes neues Jahr. 3 RITUALE FÜR DEIN RAUHNACHTSZAUBER Während der Rauhnächte ist, wie du oben gelesen hast, die optimale Zeit dich mit deinem Inneren zu beschäftigen. Die Tore zur anderen Welt stehen weit offen. Es ist die Zeit der Rückverbindung zu den Ahnen, die Verbindung zu den Lichtwesen, Engeln und der Anderswelt. Es ist die Zeit der Orakel, Weissagungen, Vertreibung, der Auflösung, und des Neubeginns, die Zeit sein Schicksal neu zu gestallten. Bei den alten Druiden war dies die Zeit der mächtigen Rituale.  Die Bezeichnung Rauhnächte kommt von rauh (wie wild), von Rauch oder Räuchern und von pelzig – damit ist das Aussehen der bösen Geister gemeint. In all diesen Nächten sind die Geister besonders aktiv und tapfere Menschen ziehen hinaus, um die bösen von ihnen zu vertreiben (was wieder ein Symbol für das eigene ‘verborgene’ist.  Zu Hause wurden früher diese Dämonen richtig gehend ausgeräuchert – also mit Räucherwerk, magischen Handlungen, Brandopfern oder kleinen Feuern im Garten. Aber auch heute passen diese mystisch-magischen Tage wunderbar zu unserem Leben, denn zur Weihnachtszeit sollen nur gute Geister um uns herum sein und wirken. RITUAL I: DAS REINIGUNGSRITUAL (bitte zuvor ganz durchlesen, um alle notwendigen Dinge bei der Hand zu haben. Kann allein oder noch besser in der Gruppe gemacht werden) Du brauchst:  1 Blatt Papier Stift 4 Kerzen für die Himmelsrichtungen und eine für das Verbrennen oder eine kleine Feuerschale Eine kleine Dankesgabe (Kräuter oder Harz)  Richte dir einen gemütlichen Platz ein. Verteile in die 4 Himmelsrichtung je eine Kerze. Zünde sie an und bitte die Himmelsrichtungen und Mutter Erde und Vater Himmel deinen Platz zu einem heiligen Raum zu machen, der dich und deine Rituale schützt und stärkt. Lade dazu all jene Kräfte ein die dich beim Ritual begleiten möchten.(Spirits, Engel, AhnInnen, etc.) Die 5. Kerze oder die Feuerschale kommt zu dir in die Mitte. Setze dich ganz bequem hin. Nimm dein Blatt Papier und deinen Stift. Teile das Blatt in zwei Spalten.  In die eine schreibst du die Dinge auf, von denen du dich nun 2018 verabschieden, loslassen, wandeln möchtest. In die andere Spalte notierst du das warum du es loslassen oder wandeln möchtest und was du aus dieser Erfahrung gelernt und wofür du dankbar bist. Atme tief, ruhig und weich ein und aus - komm ganz bei dir an. Gehe dazu noch einmal dein Jahr 2018 im Geiste nach. Spüre was für Gefühle waren Monat für Monat vorhanden und welche Erlebnisse, Glaubenssätze,etc.  dürfen nun gehen.  Welche Lehren ziehst du aus deinen Ereignissen und spüre die Dankbarkeit die in den Erfahrungen liegt. Schreib alles auf. Wenn du bereit bist das alte loszulassen, dann gib deinen Zettel in die Flammen und bekräftige es mit deiner Dankesgabe. Zum Abschluss bedanke dich bei all den Kräften die dich unterstützt haben. RITUAL II: ORAKELN UND TAGEBUCH Das Orakeln ist ein ganz intuitives und wunderschönes Ritual das wir sehr gut alleine, mit unseren Liebsten oder Freunden begehen können. Es ist ein ganz besonderes Ritual für meinen Liebsten und mich, dass wir an jedem Rauhnachtsabend ausführen.  Jeden Abend setzen wir uns bei Kerzenschein zusammen, genießen die Atmosphäre und tauchen in die Rauhnachtsenergien ein. Unterschiedliche Orakel-Karten und Runen begleiten uns durch diese bezaubernden Nächte. Neben uns haben wir unser Rauhnachtstagebuch liegen, welches uns auf unserer Reise durch die mythische Zeit begleitet. Am 21. Dezember beginnen wir abends, ganz in die Stille eingetaucht, ein Kartendeck auszuwählen, das uns Weissagen darf. Die erste Karte -am ersten Abend- steht für den Januar. Für mich persönlich ist es jedoch immer die Reise durch das ganze neue Jahr. Ich frage nach dem was mir das neue Jahr an Essenz bringen möchte. Wir mischen die Karten, legen sie aus und weben uns in die Energie ein. Dann ziehen wir intuitiv die Karte. Betrachten sie und spüren nach was sie persönlich für einen bedeutet. Dann lesen wir einander die Bedeutung vor. Wir tragen die Bedeutung gerne in unser Rauhnachtstagebuch ein, damit nichts verloren geht und wir an den jeweiligen 12 Monaten nachlesen können was das Orakel gezeigt hat. Ich bin jedesmal erstaunt wie gut die Karten oder die Runen vorhergesehen haben wenn ich im entsprechenden Monat nachlese. Das Rauhnachtstagebuch ist mir in dieser Zeit ein lieb gewonnener Begleiter. Vieles geschieht in mir in den Rauhnächten.  In dieser Zeit bin ich sehr bei mir und lasse die Außenwelt gerne im Außen sein. Alles was am Tag und in den Nächten, vor allem in den Nächten, sich zeigt und für mich an Bedeutung ist, schreibe ich mit ganz viel Freude in mein Tagebuch. In dieser Zeit kommen blitzartig Ideen, Inspirationen und Erkenntnisse zu mir, das möchte ich alles gerne notieren. Deshalb habe ich mein schlaues Büchlein griffbereit. DIE ZEIT DER 13 WÜNSCHE Rauhnachtszeit ist auch Zeit für Wünsche. Gerade in den letzten Nächten weben sich die Energien des neuen Jahres schon mit ein die wir kraftvoll nutzen können um Samen in diese fruchtbaren Energien zu setzten. Zu dieser Zeit mache ich mir ganz deutlich bewusst, welche Energien, Ereignisse, Qualitäten ich in mein Jahr einladen möchte. Jedes Einzelne schreibe ich auf einen separaten "Zettel der Wünsche" Ich falte sie und lege sie solange in meine Schatzkiste, die bis zur letzten Rauhnacht hüte. Da entfache ich draußen ein schönes kraftvolles Feuer. Dieses nähre ich nicht nur mit Holz, sondern auch mit Dankesgaben an den Feuergeist, dieser darf nämlich wunderbare Transformationsarbeit leisten. Genauso wie beim Kerzenritual rufe ich die Kräfte der vier Himmelsrichtungen, Mutter Erde und Vater Himmel hinzu. Ihnen gebe ich ebenfalls als Dank eine kleine Gabe. Dann tauche ich ein in ein Bild von meinem Liebsten, d.h. ich stelle mir den Menschen (Tier,etc.-wo immer du Liebe mit verbindest) vor meinem geistigen Auge und gehe ganz in mein Gefühl der Liebe zu dieser Person.  Ich schau ihr in die Augen und lasse all meine Lieb zu meinem Gegenüber fließen. Wir schauen uns in die Augen und seine Liebe,so sehe ich es, fließt ebenfalls zu mir. Ich bin ganz Liebe. Ich fühle mich genährt und in der Fülle. Aus diesem Gefühl heraus bitte ich das Universum darum meine Wünsche in mein Leben zu bringen, so fern sie gut und richtig für meinen Lebens/Seelenweg sind. Ich lasse alle Wünsche los und sieh dem Feuer der Liebe und der Transformation zu wie es meine Wünsche in die obere Welt bringt. Zum Schluß bedanke ich mich wieder bei all den beteiligten Kräften und mir. Ich erlaube mir mit ganzer Freude und unendlicher Liebe ein wunderbarer Wunschmagnet zu sein und tief erfüllt zu leben. Ich wünsche dir eine innige erkenntnisreiche und wunderschöne Rauhnachtszeit Claudia Sternenweberin Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
09.12.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Alles schwingt...... Überall in der Welt wird mit Hilfe von Schwingungen geheilt, getröstet, Nähe ausgedrückt. Durch wiegen, schaukeln und sanftes Klopfen werden Krankheiten behandelt, gebärende begleitet und Kinder beruhigt.  In unserer Kultur ist der selbstverständliche Umgang mit dieser Urform des Kontaktes weitgehend verlorengegangen. Holistic Pulsing ist eine Behandlungsform, die auf unübertrefflich einfache und behutsame Weise, genau diese sensible Form der Berührung anwendet. Warum stelle ich sie Dir heute vor? Ich weiss normalerweise stell ich in meinem Blog gar nicht meine Arbeitsweise vor. Warum dann heute? Einfach aus dem Grund, da das Video von mir erstellt wurde und diese wirklich geniale Methode gar nicht soweit verbreitet ist. Ich bilde zwar schon seit über 14 Jahren viele Menschen in Holistic Pulsing aus, jedoch finde ich, das die Zeit jetzt erst so richtig reif für diese liebevolle, wirksame und berührende Energie- und Körperarbeit ist. Gerade in unserer heutigen Zeit, ist für viele Berührung nicht mehr so selbstverständlich. Berührt zu werden, gehalten sein und sich dann ganz einfach fallen zu lassen, ist nicht jedem möglich.  In unserem stressigen Leben ist dafür nicht immer Platz.  Holistic Pulsing ist noch mehr als nur Berührung. Es ist ein Ankommen, ein Zuhause sein und ein wunderbares tiefes Loslassen. Durch die konstante liebevolle Begegnung, dem innigen berührt werden und der besonderen Schwingungsfrequenz, die im Herzschlag der Erde sanft auf den Körper und unsere Seele einwirkt, lassen wir immer mehr geschehen, das wir in unserem eigenen Tempo loslassen und wir wieder in unsere innere Harmonie kommen. Wir nehmen Schritt für Schritt uns selbst und das was uns glücklich macht an. Was ist Holistic-Pulsing? Holistic-Pulsing ist eine sanfte, intensive und sehr liebvolle, körperorientierte Entspannungsmethode. Sie wurde vor ca. 40 Jahren von der australischen Osteopathin Tovi Browning entwickelt. Der Ursprung der Methode des Pulsens, geht jedoch von den Aborigines, den Ureinwohnern Australiens, aus und hat sich bis heute stetig weiter entwickelt. Die Ur-Philosophie von Holistic Pulsing im Urwege: Der Ur-Gedanke der Holistic Pulsing Philosophie im Urwege ist, dass jedes Wesen, wenn es auf die Erde kommt, mit allem ausgestattet ist, was es für die Bewältigung seiner Aufgaben benötigt. Der Mensch besitzt noch die Weisheit, dass er gut und schön ist. Alles in seinem Leben, egal ob positiv oder negativ,verläuft so, dass er daran wachsen kann. Mit der Entwicklung des Menschen durch Erziehung, Umwelt, Vorbilder, usw entfernen sich viele von ihrem ursprünglichen Wissen und von ihrem ur-eigenen Weg. Der Mensch ist sich dessen nicht mehr bewußt. Aber jede einzelne Körperzelle erinnert sich noch daran, denn in ihnen sind alle Erinnerungen seit der Zeugung gespeichert. Durch das Pulsen des Körpers, kommt auf sehr intensive liebevolle Weise, der Mensch wieder mit seiner Erinnerung in Kontakt. Ihm wird wieder bewußt, was er schon immer wußte. Jede Zelle erinnert sich! Bei einer Holistic- Pulsing Sitzung fühlen wir uns wieder wie ein Baby, das geborgen, gehalten und geliebt wird. Voller Urvertrauen. Für mich ist Holistic-Pulsing ein so liebevolles Geschenk, das uns auf sanfte Weise in Veränderungs- und Wohlfühlprozesse bringt. Was bewirkt Holistic-Pulsing Für mich ist Holistic-Pulsing die liebevollste und sanfteste Weise, sich mit sich selbst, seinem Sein und seinen Themen aus einander zu setzen. Kraft tanken Förderung des Energieflusses Künstlerische / Kreative Fähigkeiten werden neu oder wieder entdeckt, Partner- und Familienprobleme können durch ganz neue Zugänge plötzlich bereinigt werden. Innere Harmonie Steigerung der Konzentrationsfähigkeit Der Mensch kommt wieder bei sich an Steigerung der Lebensfreude  Gefühle wie: Ur-vertrauens, des Geliebtseins und  Geborgenheit entstehen Tiefen Entspannung wird erreicht Die Beziehung zu sich selbst wird auf liebevolle Weise hergestellt Wie verläuft eine Holistic-Pulsing Session Beim Holistic Pulsing liegen wir bequem und angezogen auf einer Liege. Wir können in der Bauch-, Rücken- oder Seitenlage entspannen. Im Hintergrund begleitet, eine entsprechend der Sitzung, ausgewählte Musik das Geschehen. Der Holistic Pulsing Gebende (Pulser) legt die Hände auf bestimmte Körperzonen, wie z.B. die Hüften, und bewegt in sanften und viebrierenden oder wiegenden Bewegungen den Körper. Er pulst in einer Frequenz von 120-140 Schlägen in der Minute. Diese Frequenz ermöglicht einen sehr tiefen Entspannungszustand in dem wir bereit sind loszulassen und annehmen wer wir sind. Es gibt ca. 64 unterschiedliche Positionen beim Holistic Pulsing. Der Pulser geht nun mit sanften vibrierenden und wiegenden Bewegungen zu den Körperstellen, die ihn intuitiv anziehen.  Du spürst dabei eine tiefe Ruhe und ein völliges loslassen. Nach dem die Sitzung sanft ausklingt ruhst du etwas nach und kannst dabei noch deutlich die Schwingungen im Körper wahrnehmen. Eine Sitzung dauert ca. 60 min. Die Entspannung die dabei erzielt wird, ist so tiefgehend, das Blockaden gelöst und neue Kraft geschöpft werden kann. Wenn ich das Interesse an einer Holistic-Pulsing Behandlung geweckt habe, würde es mich freuen dich auf dieser inneren Reise begleiten zu dürfen. Das und viel mehr ist Holistic Pulsing. Es ist eine sehr liebevolle und intensive Körper- und Energiearbeit, die Blockaden im Energiefluss schnell und effektiv löst und zur Anregung der körpereigenen Selbstheilungskräfte, sowie zur Erinnerung aller Zellen an die ursprüngliche Beweglichkeit des Körpers führt. Beim Pulsen werde wellenartige und pulsierende Bewegungen in einer ganz bestimmten Frequenz, im gesamten Körper erzeugt, die sich bis in die Zellen ausbreitet. Dabei spielt die Berührung des Körpers, das Halten und getragen sein, eine ganz besondere Rolle. Durch dieses liebevolle bewegt werden und innige gehalten sein, entspannen Körper und Seele so tief, dass Blockaden nachhaltig gelöst werden und ein wohliges Gefühl von Frieden sich einstellt. Für diese wunderschöne und wohltuende Körper-und Energiearbeit biete ich immer wieder neue Ausbildungszyklen an. Mehr Infos findest du unter:http://www.ur-wege.de/angebote-methoden/holistic-pulsing/                            Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
27.10.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Hallo, du wunderbare Seele, Die letzten Tage des goldenen Oktober verabschieden sich und wir uns damit  von der lichten Zeit des Jahres. Nun springen wir über die Schwelle in die Arme der dunklen Jahreszeit. Allerheiligen, die Zeit in der wir unsere Ahnen ehren, läutet die Energie ein, in  der wir uns zu unseren Wurzeln zurück ziehen. Genauso wie die Bäume, die ihre Blätter loslassen und all ihre Säfte in die  Wurzeln zurück ziehen um sie zu nähren und zu ruhen, so ist dies für uns  eine Zeit in der wir uns auf unser Inneres besinnen. Und oft begegnen wir zu  dieser sehr mystischen Zeit unseren Ahnen, unseren Wurzeln. Der Monat November ist ein sehr weiblicher Monat und daher eng mit  Mutter Erde verbunden. Die Weiblichen Energien des Schutzes, des Nährens,  der Fürsorge und des Empfangens sind in dieser Zeit sehr stark ausgeprägt. Auch das keltische Fest Samhain verweist auf den Zyklus der dunklen Zeit des Jahres, mit all seinen Botschaften und Mysterien.  Samhain ist ein uraltes keltisches Erdenfest, das den Zyklus von der lichtvollen  zur dunklen Jahreszeit markiert.  Wir werden daran erinnert, dass wir verbunden sind mit den alljährlichen wechselnden Rhythmen der Erde und ihren individuellen energetischen Qualitäten.  Wir verabschieden uns von dem immer schwächer werdenden Licht und bereiten uns vor, die Dunkelheit dieser Jahreszeit zu umarmen.  Wir haben nun die Möglichkeit, wie die Bäume die ihre Blätter loslassen, alles  von uns abzuwerfen, was uns am glücklich sein und in Frieden zu leben, hindert. Oft sind die Dinge die uns hindern unser ganzes Potential zu entfalten, unsere  pure Kraft zu leben und uns ohne Angst und Scham zu zeigen, älter als wir selbst.  Manchmal sind sie in unseren Genen gespeichert und stammen aus einer anderen  Gen-eration. Hier kann es sich um die Themen unserer Ahnen handeln. Einladung unseren Ahnen zu begegnen um Licht ins Dunkle zu bringen So werden wir nun eingeladen, dem zu begegnen was im verborgenen schlummert. Hinzuschauen was im Schatten ruht und sich versteckt hält. Was möchte nun ins Licht und damit in die Lösung gehen?  So blicken wir in der mystischen Zeit zu unseren Ahnen, die nun gegenwärtiger sind als im restlichen Jahr. Die Begegnung mit unseren Ahnen ermöglicht uns zu erfahren, wie wir in dieser Welt verwurzelt sind.  Unsere Ahnenlinie hat einen sehr großen Anteil daran, zu welcher Person wir  uns heute entwickelt haben. Das Eintauchen in die Ahnenlinie kann uns  aufzeigen warum wir heute so sind wie wir sind, wo unsere wahren Auf-Gaben  sind und was unsere Kraft ist. Laut Vicky Gabriel und William Anderson sind unsere Ahnen Teil der menschlichen Geschichte und Gemeinschaft und damit Spirits der Menschheit. Ihrer Meinung nach, können wir erst in der Begegnung mit ihnen, unsere  ganze Kraft und Klarheit erlangen.(Seelenpfade, Vicky Gabriel, William  Anderson, S.379).  Wir brauchen feste und stabile und gesunde Wurzeln, damit wir unsere  Flügel weit ausbreiten können. Dabei können unsere Ahnen uns helfen.  Durchschreiten wir rückwärts das Ahnenfeld, tauchen in ihre Energien ein,  so können wir wahrnehmen, das manche unserer Glaubenssätze,  Handlungsmuster und Überlebensstrategien ihre Wurzeln bei einer ganz andern Person haben. Manche Beschränkungen gehören zu unseren Ahnen und nicht zu uns Vielleicht kennst du das auch, das du abnehmen möchtest, alles seit deiner  Kindheit versucht hast und dennoch immer scheiterst.  Oder du lebst seit etlichen Jahren als Single und kein Mann bleibt. In einer Familie stirbt immer das erstgeborene Kind.  Viele solcher Beispiele deuten daraufhin, dass die "Wurzel des Üblen"  weiter zurückliegt und etwas mit unserer Ahnenlinie zu tun hat. Wir denken im Alltag selten an die Kräfte, die zwischen den Generationen  walten, welche Verbindungen in die Vergangenheit und in die Zukunft bestehen.  Oft werden wir erst darauf gestoßen wenn wir Eltern werden. Dann spüren wir  den Hauch der vorangegangenen Genrationen vermehrt. Wir werden in der Elternschaft noch einmal mit unserer Mutter und dem  Vater konfrontiert. Was habe ich übernommen?, Möchte ich das Verhalten und die Glaubenssätze überhaupt?  bin ich wie Sie? Was war gut an ihrer Erziehung und was nicht? Möchte ich es anders machen? Mit all diesen Fragen können wir im Laufe unserer Elternschaft konfrontiert werden. Damit setzten wir uns mit unseren jüngsten Ahnen auseinander. Befreie die Fesseln der Ahnen Das erfordert Bewusstheit, Mut, und Beschäftigung mit dir selbst und fordert  dich heraus dir ehrlich zu begegnen.  Aber es lohnt sich!  Es lohnt sich so sehr! Heute kann ich mit voller Freude und strahlendem Herzen sagen, ich wage mich gerne in der dunklen Zeit in den tiefsten Keller meines Selbst und bringe Licht in das Dunkle und befreie nicht nur mich, meine Ahnen, sondern auch die Zukunft meiner Kinder. Lass dich von meinen November Ritualen inspirieren und feiere diesen Wendepunkt der Zyklen, damit dein Leben kraftvoller, tiefer und schöner wird.  Umarme die dunkle Zeit mit Freude, Gelassenheit und einer Prise Neugier.  Lass dich umfangen von der alten Weisen, die nun in der Erde ruht und dich  durch die Dunkelheit begleitet. Ich wünsche dir nun große Herzensfreude mit den magischen Ahnenritualen  die nun folgen. Magische Ahnen-Rituale Loslassbrief Mit dem Übergang in den November, der seine Skorpionkräfte in die Welt  sendet, kann es Zeit werden, all das aus unserem Leben zu entlassen, was wir  für unsere Entwicklung auf der Erde nicht mehr brauchen.  Das können Gedanken, Gefühle, Lebensweisen, Gewohnheiten, Krankheiten,  aber auch Menschen und Freundschaften sein, die uns nicht mehr gut tun.  Allerheiligen ist die ideale Nacht, um einen Loslassbrief zu schreiben und ihn  in dem Feuer zu übergeben. Schreibe dir alles von der Seele, bringe es in den Aus-Druck.  Hauche alle deine Emotionen am Schluss in den Brief hinein. Verbinde dich  dabei mit deinen Gefühlen, vielleicht tauchen noch einmal Bilder deiner Erlebnisse  auf oder es fließen Tränchen. Lass geschehen! Es kann auch innige Freude in dir emporsteigen, da du nun vollkommen und frei  loslassen kannst.  Gib deinen Gefühlen hier einfach nur Raum und hauche sie dem Brief ein. Suche dir nun Opfergaben für den Feuergeist, das kann Schokolade, Blumen,  Maismehl, getrocknetes Fleisch und vor allem Kräuter sein.  Folge deiner Intuition. Entzünde ein Feuer und bitte dieses all deine im Brief gebannten Energien  aufzunehmen und zu transformieren. Übergib den Brief dem Feuergeist. Befreie dich, wirf den Ballast mit deinem ab und werde dadurch stark und  kraftvoll für den nahenden Winter. Die Ahnen Ehren und von Herzen Danke sagen In Mexiko gibt es ein wunderbares Fest zur Ehrung und Erinnerung an den  Tod und die Ahnen. Es ist das Fest "Dia de los Muertos". Dort ist es eines der größten Jahresfeste und wird sehr ausgelassen und mit  viel Freude gefeiert.. In Mexiko, weiß man noch um die wichtige Verbindung zu den verstorbenen  Ahnen, denn sie wachen, beschützen und segnen unser Leben. Ohne sie,  wären wir nicht. Ohne sie, gäbe es uns nicht.  So ist es auch an Allerheiligen an der Zeit, den Geistern der Anderswelt  Ehre zu erweisen. Unseren Vorfahren zu danken das wir leben. Es ist auch an der Zeit das wir uns in die Ahnenreihe bewusst einreihen,  denn wir sind ein Teil von ihr. Wenn wir Danke sagen, so bedanken wir uns auch für all die Last die sie  getragen haben, für all die Verzweifelung, die sie erlitten und all die  Freude, die sie mit der Welt geteilt haben. Hier kommt nun eines meiner Ehrungsrituale. Schon am morgen suche ich Bilder meiner Vorfahren heraus. Mama und Papa,  die Grosseltern, Tanten und Onkel, wer immer auch in meiner Fotogalerie  vertreten ist. Ich platziere sie gut sichtbar, so können sie über den Tag an all den familiären  Aktivitäten dabei sein. Am schönsten empfinde ich es in dieser magischen Nacht, in der Natur zu sein.  Ihrer Sprache zu lauschen.  Meinen Ahnen biete ich nun einen Teller mit Speisen dar. Ich zünde viele Kerzen  an und decke den Tisch mit viel Liebe.  Ich bereite eine dickere Serviette oder festes Papier auf dem Tisch aus und mit  jedem Danke das ich ausspreche, lege ich eine kleine Kostbarkeit auf die Serviette,  dass kann wieder Schokolade sein oder Sachen die meine Ahnen gerne gegessen  haben. So sage ich Danke, für all die Kostbarkeiten des Lebens mit denen ich gesegnet bin. Ich ehre Sie und danke Ihnen für alles was sie getan haben. Ich lasse Liebe  und Dankbarkeit in die Vergangenheit fließen.  Ich schließe Frieden mit den Verstorbenen, höre ihrem Flüstern zu und bitte um  ihren Segen. Lösung mit den Ahnen - das Ahnenraunen An Allerheiligen und eine kurze Zeit davor und danach, sind die Tore zur  Anderswelt weit offen. Die Schleier sind dünn - wir empfangen leicht  Botschaften, die für den Weg unserer Seele auf der Erde wichtig sind.  Jeder von uns ist ein zutiefst intuitives Wesen - jeder kann das Raunen hören,  und fühlt die Stimmen unserer Vorfahren.  In dieser Nacht kann das Raunen und Flüstern Wegweiser und stille Botschaft  für die Seele sein.  Lausche heute Nacht der Anderswelt. Orakle! Löse!  Zünde Kerzen an. Komme alleine für dich oder in einem kleinen Kreis von Lieblingsmenschen zusammen, entzündet Kerzen und räuchert.  Meine bevorzugte Mischung für dieses Ritual ist eine Mischung aus:  Schwarzem Copal, Wacholderbeeren oder Holz, Myrre, Salbei und  Palo Santo.  Aus diesen Zutaten mache ich mir eine kleine Mischung. Das Räucherwerk  hat die Kraft altes, festsitzendes und belastendes zu lösen. Legt ein paar Orakelkarten aus oder Runen und taucht tief in euch ein und  in das Feld  der Ahnen ein. Bittet alle Kräfte euch zu begleiten und das in der Ahnenlinie  zu lösen, was nun bereit ist befreit zu werden.  Zieht nun jeder eine Karte, lasst sie wirken und wenn ihr mögt lest den Text  dazu. Kann er dir Aufschluss über ein Thema in der Ahnenlinie oder deines  Lebens geben,  das jetzt Lösung möchte? So räuchert mit der Intention der Lösung in die Vergangenheit. Lasst all die  lösenden Kräuter in die Vergangenheit ziehen, stellt euch vor wie der Rauch  deine Ahnen umhüllt und alles mit hinfort nimmt was nun bereit ist zu gehen. Bedankt euch von Herzen. Vielleicht konnte ich dich inspirieren, diese ganz besondere Zeit bewusst mit  deinen Ahnen zu verbringen und dich mit ihnen zu verbinden. Unsere Ahnen stehen hinter uns und können Stärke, Halt und Geborgenheit  schenken.  Sie raunen uns weise Botschaften zu und helfen unser Leben in Frieden zu führen. Vorausgesetzt wir haben einen guten Kontakt zu ihnen. Von Herzen wünsche ich dir Frieden und eine gute Verbindung mit deinen Ahnen. In Licht und Liebe Claudia Sternenweberin Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
Hallo, du wunderbare Seele, Heute geht es hier um das Räuchern. Das Räuchern ist eines der ältesten Rituale. Ein Ritual ist im Schamanismus eine, nach vorher festgelegten Regeln, ablaufende feierliche spirituelle Handlung mit sehr hohem Symbolgehalt. Die Rituale vermitteln uns Vertrautheit, Sicherheit und Loslösung vom alltäglichen Geschehen. Durch den Ablauf der einzelnen Schritte beim Ritual, fällt es uns leichter loszulassen und in andere Bewusstseinsfrequenzen einzutauchen. Wir lösen uns dadurch allmählich von der Verstandesebene und kommen mehr und mehr auf der Herzebene an. Das Ritual schenkt uns durch seine Abfolge auch Ordnung, welche vom äußeren Rahmen in die innere Seelenebene übergeht. Damit hilft jedes Ritual in einen anderen Bewusstseinszustand einzutauchen, präsent im Hier und Jetzt zu sein und unsere Wahrnehmung vom Außen ins Innen zu lenken. Geschichte des Räucherns   Die Geschichte des Räucherns ist wohl so alt, wie der Mensch mit dem Feuer lebt. Das Verräuchern von Harzen, Hölzern, Blüten und Pflanzen ist eine uralte Kunst und in allen Kulturen vorzufinden. Seinen Ursprung hat das Räuchern sicherlich darin, dass unsere Vorfahren gemeinsam am Feuer saßen und eher zufällig feststellten, dass wenn sie das trockene Holz ins Feuer gaben, wohlriechende Düfte aufstiegen. Sie entdeckten die Harze im Holz. Nach und nach stellten die Menschen fest, dass je nachdem welches Holz sie zum Feuer machen verwendeten, andere Düfte und Stimmungen erzeugt wurden. Mit Achtsamkeit erkannten sie, welche Hölzer, Harze, Pflanzen für unterschiedliche Zwecke einzusetzen waren und gingen gezielt auf die Suche nach ihnen. So entstand über Jahrtausende eine Räucherkultur, die überall auf der Welt anzutreffen ist. Die Funktionen des Räucherns Die Funktionen des Räucherns hat sich über die Zeit sehr erweitert. So hat bis heute das Räuchern sowohl eine praktische, alltägliche Funktion (wie z.B. das Räuchern von Fisch und Fleisch zur Haltbarmachung), sowohl auch eine medizinische und heilende Wirkung (Pest, keimtötend, und Stimmungsverändernd). Darüberhinaus ist ihre reinigende, desinfizierend, genauso bekannt wie ihre hohe rituelle Wirkung (Botschaften an die Geister mit Rauch zu senden, Anrufungen, Energetisierend, Danksagungen, Reinigend, Bewusstseinsverändernd, meditativ, Stimmungsverändernd). Auch zur Anrufung von Kräften und zur Weissagung (Orakel von Delphi) dient das Räuchern hervorragend. Auch in unserem Kulturkreis wurde geräuchert, vor allem in den Rauhnächten.  Da dienten die Räucherungen nicht nur der Klärung und Reinigung der Räume und dem Austreiben negativer Energien, sondern auch zum Schutz vor bösen Mächten (Der wilden Horde).  Gerade in den Rauhnächten, wo der Schleier in die Anderswelt sehr dünn sind, wollten die Menschen wissen was die Zukunft bringen mag. Deshalb orakelten die Menschen sehr gerne und der heilige Rauch schenkte ihnen die Visionen. An einem unserer schamanischen Abende, haben Michael und ich unseren Teilnehmern unterschiedliche Utensilien, Möglichkeiten und ein paar unserer Räucherwerke vorgestellt. Aufgrund des Interesses am Räuchern ist dieser Artikel entstanden.  Räucherutensilien Als Räuchergefäß kann alles mögliche genutzt werden. Von der professionellen Räucherschale, Räucherstövchen, Räucherpfanne oder der Duftlampe mit einem Sieb darüber, ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Selbst ein Blumentopf mit Erde oder Sand gefüllt ist dienlich. Es muss meines Erachtens nicht immer die teuerste Variante sein, Hauptsache es funktioniert gut. Räuchern mit Räucherkohle Was benötigst du um ein wunderbares Dufterlebnis zu kreieren? Wenn du dir ein  wohltuendes Räucherwerk ausgesucht hast, dann benötigst du ein feuerfestes Gefäß, etwas Sand und Räucherkohle. Fülle das Gefäß mit etwas Sand und gebe die Kohle darauf. Der Sand dämmt die Hitze der glühenden Kohle ab, so dass das Gefäß nicht zerbricht oder zu heiß wird.  Zünde die Kohle mit einem langen Feuerzeug oder Streichholz an.  Sobald die Kohle Funken schlägt, ist der Brennvorgang eingeleitet. Du kannst dabei  zusehen, wie sich die Funken ganz von allein durch die Kohle hindurcharbeiten.  Wenn die Kohle an den Rändern grau wird, ist der Zündvorgang abgeschlossen. Jetzt  ist es Zeit etwas Räucherwerk auf die glimmende Kohle  zu geben. Sogleich entsteht Rauch und der Duft deiner Mischung beginnt dich zu durchströmen. Räuchern auf einem Sieb mit Teelicht Anstelle einer Räucherschale und Kohle kannst du ganz einfach ein Räucherstövchen mit Sieb und Teelicht verwenden oder ein Duftlämpchen auf das du ein Sieb legst. Die  Funktionsweise ist hier an die Aromatherapie angelehnt. Das Räucherwerk wird nun auf das Sieb gelegt und eine Teelichtkerze unter dem Sieb entzündet.  Die aufsteigende Wärme bringt dann die Räucherstoffe zum Verglimmen und der Duft wird sanft verströmt.  Diese Art des Räucherns ist wesentlich sanfter als Räuchern auf richtiger Kohle, da hier das Räucherwerk langsamer verglimmt.  Sei bei dieser Methode etwas achtsam, denn alle Räucherstoffe haben unterschiedliche Schmelz-oder Verglimmungsgrade. Es kann beim Verglimmen (passieren z.B. von Mastix), dass sich einige Harze schnell verflüssigen  und durch das Sieb in die Kerze tropft.  Wie räuchert man richtig? Um das Räuchern in seiner ganzen  Tiefe erfassen zu können, solltest du dir etwas Zeit gönnen. Bereite dein  Zubehör vor. Mache es dir gemütlich und entzünde die Kohle. Stimme dich nun auf das Räucherwerk, welches du dir ausgesucht hast, ein.  Jedes Räucherwerk trägt seine eigene Botschaft in sich.  Vielleicht hat dein Räucherwerk seinen Ursprung in einem fernen Land und sein tieferer Sinn und seine Wirkungsweise, liegt für dich noch im Verborgenen.  Dann gebe etwas von deinem Räucherstoff auf die glimmende Kohle oder dein Sieb.  Die Kraft und die Energie, die das  Räucherwerk in sich trägt, setzt sich sofort in einer dichten Rauchwolke frei, die dich schnell und duftend umhüllt. Atme tief ein, lass geschehen das der Duft dich durchdringt und seine ganz Wirkung sich in dir entfaltet.  Vielleicht entstehen in dir Bilder, Gefühle oder der Duft möchte dir eine Botschaft mitteilen. Einige Räucherstoffe mit denen ich gerne räuchere! Von dem eben beschriebenen Zauber abgesehen, hat natürlich jeder Räucherstoff auch eine ganz individuellen Kraft. Es gibt Räucherwerk das mehr erdend wirkt, während ein anderer vielleicht in himmlische Gefilde führt.  Ein anderes erweckt die Lust in uns, während ein anderes in die Kontemplation führt. Manche Räucherwerke zeichnen sich eher durch ihre reinigende oder schützende Komponenten aus, während andere wiederum besänftigen, beruhigen und unsere Herzen öffnen. Du siehst für alles gibt es ein wunderbares Räucherwerk. Nun stelle ich dir ein paar heimische wie auch fernere Räucherstoffe kurz vor, mit denen ich sehr gerne räuchere. Salbei:  Der Name kommt von dem lateineischen Wort "salvare" das heilen heißt. Im Volkstum galt der Salbei als Dämonenverscheuchendes und Geisterbannendes Kraut.  Es besitzt die Kraft den Geist von störenden Emotionen zu befreien. Dadurch schenkt er Ruhe und fördert die Klarheit. Er hilft uns auch übermäßiges Verlangen zu reduzieren (Sexsucht, Schokofrust). Deshalb ist er wunderbar bei allen Fastenkuren oder bei einer Raucherentwöhnung einsetzbar. Salbei hat eine enorme Bandbreite an Wirkungsweisen, so ist er nicht nur als Küchenkraut beliebt, sondern wurde im 18. und 19. Jahrhundert als heiliges Kraut angesehen, dass das Leben verlängert. In der ayurvedischen Heilkunst ist der Salbei auch als ein Umstimmungsmittel bekannt, welches eine hohe geistbewegende Qualität in sich trägt. Dem Salbei werden auch magische Wirkungen, wie Stärke, Willenskraft, Weisheit, Unsterblichkeit und Schutz nachgesagt. Ob nun früher Krankenzimmer mit Salbei geräuchert wurden, um Keime zu töten oder die Nordamerikanischen Ureinwohner mit weißem Salbei Botschaften an ihre Geister sendeten, all diese Rituale zeigen uns heute die vielfältigen Einsatzbereiche des Salbei. Weißer Salbei (auch Sage genannt) und Salbeibüschel werden bei vielen Ritualen angewendet und gilt als eines der bekanntesten Räucherwerke.  Vor allem ist Salbei ein wunderbarer Pflanzenbegleiter bei der Inipi-Zeremonie, die  Schwitzhütte. Aber auch bei vielen andern Ritualen wird Salbei verwendet. Bei einem Ritual wird das Räuchern noch mit Gebeten, Bitten und Fürbitten unterstützt, bzw. eigentlich unterstützt das Räuchern das Ritual. Dies hat eine ganz besondere und erfüllende Wirkung. Wir sinken tiefer in das Geschehen ein und sind sehr präsent und mit ganzem Herzen anwesend. Schwarzer Copal: Schwarzer Copal (Copal Negro) wird in Peru verwendet, um die guten Geister anzuziehen und die Bösen zu vertreiben, aber auch um sich von schlechten Visionen, Depressionen und negativen Gedanken zu befreien.  Schwarzer Copal soll animieren und revitalisieren, Schutz geben und das Positive anziehen. In Mexico verwenden Schamanen den Copal gerne um tiefgreifende Reinigungen zu bewirken. Gerade bei Anhaftungen fremder Energien ist dieser sehr nützlich. Es gibt unterschiedliche Sorten von Copal. Goldener Copal: bringt Licht und Segen, schärft und klärt den Verstand Weißer Copal: zitrusartiges Aroma, heilt, bringt Licht und wirkt aufhellend Schwarzer Copal: Befreit von tiefsitzendem und  altem, und erleichtert das Loslassen von Anhaftungen, Verstorbenen und Krankheiten. Er reinigt, stärker und tiefgehender als der Salbei, kräftigt und schenkt Schutz.  Myrre: Das Harz des Myrrhe-Baumes war zusammen mit Weihrauch in den alten Räucher-Hochkulturen sehr bedeutsam.  Es hat einen herben, tiefen Duft und gilt als Symbol für Weiblichkeit, Erde, Emotion und Körper. Myrrhe kann unsere weiblichen Eigenschaften stärken. Sollten wir als Frau den Duft der Myrrhe gar nicht mögen, können wir uns fragen, ob wir jetzt zu viel oder zu wenig weibliche Eigenschaften an den Tag legen?! Jedenfalls ist die Myrrhe ein überaus wertvoller Begleiter für alle Frauen, vor allem für die, die “ihren Mann stehen müssen”!Hier hilft die Myrre trotz der männlichen Energie des Alltags, die Weiblichkeit zu leben. Der Duft der Myrre wirkt erdend und beruhigend. Er entschleunigt und lässt uns zur Ruhe kommen. Eine Myrrhenräucherung eignet sich hervorragend, um uns Erdenfestigkeit zu verleihen und zur Beruhigung des Geistes.  Damiana: Das Damianakraut (Turnera diffusa) stammt aus Amerika und gilt als eines der ältesten Heil- und Ritualpflanzen.  Bei den Schamanen war das Kraut sehr beliebt und wurde für Trancereisen in die Anderswelt benutzt. Deshalb hat es noch heute den Namen Schamanenkraut oder auch Hexenkraut. Diese Wirkungsweise ist darauf zurückzuführen, dass Damiana ähnlich wie Marihuana wirkt.  Diese kleine gelb blühende Pflanze war aber auch in der indianischen Volksmedizin als der sogenannte "Asthmabesen" bekannt, da er asthmatische Anfälle wie einen Besen hinwegfegen vermochte. Auch die aphrodisierende Wirkung war den Indianern schon lange bekannt. In Haiti ist die Pflanze der dortigen Liebesgöttin Erzulie geweiht und wird dort heute noch für Liebesräucherungen verwendet.  Auf den Bahamas wird sie auch gerne als "Der Besen der alten Frau" bezeichnet. Denn sie durchblutet angenehm den Unterleib und hilft bei Menstruationsproblemen, PMS, krampfartigen Unterleibsbeschwerden und hellt wunderbar die Stimmung auf.  Ich mache mir auch gerne eine Einlage mit Damiana. Dazu koche ich das Kraut 10 - 15 Minuten (so kann er auch als Tee genossen werden) und lasse ihn etwas abkühlen. Danach lege ich das leicht abgekühlte aber noch warme Damiana auf eine Damenbinde und lass die wohltuende Wirkung in meinen Unterleib strömen.  Das entspannt ganz wunderbar alle Unterleibsorgane und kann sogar zur Luststeigerung führen. Die alten Mayas nutzten die Pflanze gerne wegen ihrer stimulierenden sowie aphrodisierende Wirkung.  Kein Wunder, denn Damianakraut ist der Venus zugeordnet. Als Venuskraut gibt es natürlich nichts Besseres, als sie für Venus- und Liebesräucherungen einzusetzen.  Ist die sexuelle Lust eingeschlafen, wirkt eine Räucherung mit Damiana sehr lustbringend auf beide Partner.  Stress und Überarbeitung sind bekannter Weise die größten "Lustkiller" der heutigen Zeit. Da kann es schnell mal vorkommen das die Lust im Alltag einschläft. Durch die aphrodisierende, aber auch harmonisierende Wirkung dieses Krautes können wir unsere Herzen wieder für die sinnlichen Momente unseres Lebens öffnen und diese genießen. Die Räucherung mit Damianakraut wirkt ebenso positiv bei körperlichen und geistigen Erschöpfungszuständen, sowie auch bei Übermüdung und Überarbeitung.  Selbst Angstzustände lassen sich mit einer Damiana-Räucherung positiv beeinflussen.  Aufgrund seiner Marihuana-ähnlichen Wirkung hilft uns eine Räucherung mit Damiana leichter in Trance zu geraten und diese zu vertiefen. Das ist besonders bei Reisen in die Anderswelt sehr hilfreich.   Das süßlich riechende Kraut fördert aber auch die Visionsfähigkeit, stärkt die Intuition und fördert das Bewusstsein. Es schenkt die Klarsicht, d.h mit ihrer Kraft können wir  die Hintergründe und die tieferen Ebenen besser erkennen. Wacholder: Der Wacholder gehört ebenfalls zu den ältesten Räucherwerken die wir kennen. Im Himalaya hat "Räucherwerk" und "Wachholder" den gleichen Namen.  Er wird besonders für Schutzräucherungen und Reinigungen eingesetzt. Zugleich stellt er eine Verbindung zu den Ahnen her, da er in vielen Mythen als Totembaum fungiert. Der Wacholder ist sehr genügsam und wächst sehr langsam, dabei braucht er aber viel Licht. Ein 50 cm dicker Stamm kann schon mal 500 Jahre alt sein. In seiner dichten Struktur speichert, diese ganz besondere Wesenheit, das Licht. Beim räuchern verströmt er dann seinen Lichtzauber, bis in die dunkelsten Ecken von Seele und Haus. Er öffnet den Geist und lässt uns unsere Kraftzentren wieder finden und mit ihnen in Verbindung gehen. So stärkt er uns von Innen heraus. Lorbeer: Zum Schluss stell ich den Lorbeer vor. Die Geschichte des "Echten Lorbeer" reicht ebenfalls weit zurück. Die griechische Mythologie erzählt von der Nymphe Daphne, die sich in einen Lorbeerstrauch verwandelte, um den Avancen des Gottes Apoll auszuweichen. In Griechenland und zahlreichen südosteuropäischen Ländern erinnert der Name des Gewürzstrauches (Dafna, Defne, usw.) noch heute an diese Geschichte. Lorbeer verströmt beim Verräuchern einen ganz angenehmen Geruch. Am Besten verräuchert man ihn in kleinen Mengen. Wenn du müde, verzagt oder gestresst bist, ist der Lorbeer ein Zauberer. Er macht müde Geister wieder munter. Er regt wunderbar an und lässt dich wacher sein. Deshalb sollte man ihn nicht zu spät abends verräuchern. Dazu zünde einfach zwei bis drei trockene Lorbeerblätter auf einem Teller an. Die aufsteigenden Düfte wirken anregend und aufmunternd, sodass du dich bald wieder frisch und fit fühlst. Wegen der anregenden Wirkung solltest du das möglichst nicht abends vor dem Schlafengehen praktizieren! Er dient uns auch bei: Anrufungszeremonien und hilft hier, Herz und Verstand miteinander zu verbinden. Sein Duft führt in geistige Klarheit, Konzentration und Wachheit. Er schenkt den Blick auf das Wesentliche, dabei schärft der Lorbeer die Sinneswahrnehmung und ist Bestandteil von vielen Traummischungen, da er Wahrträume oder Visionen auslösen kann und die Traumfähigkeit verstärkt.  Durch seine starke reinigende Kraft finden wir ihn oft in Mischungen zur Reinigung und zum Schutz vor negative Einflüssen. Lorbeer ist vor allem eine magische Räucherpflanze, mit der man die innersten Kräfte, Rituale und Handlungen unterstützt. Auch für das Orakeln eignet sich eine Lorbeerräucherung hervorragend.  Ich hoffe, ich konnte dich mit diesem kleinen Überblick inspirieren, in der jetzt kommenden kuscheligen Herbst- und Winterzeit die Räucherschale hervorzuholen und dich mit wohltuenden Düften zu bezaubern. Von Herzen wünsche ich dir eine bunte und kuschelige Herbstzeit und ganz viel Spaß beim Räuchern mit einer Herzensumarmung Claudia Sternenweberin                    Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
01.10.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
        Hallo, du wunderbare Seele, In unserem Jahreslauf sind wir in der Erntezeit, der bunten und magischen Herbstzeit angekommen. Die Tage werden nun immer kürzer, die Dunkelheit und damit einhergehend empfängt uns immer mehr Stille und Ruhe. Für mich ist dies nicht nur die Zeit in der Herbstwinde mein Haar zerzausen und ich den bunten Blättern nachjage, sondern es beginnt die Zeit der langsamen aber stetigen inneren Einkehr. So ist der Erntemonat auch ein Monat der Dankbarkeit, die ich mit offenem Herzen begrüße. Bewusst können wir unseren Blick auf Mutter Erde wenden, die uns reichhaltig mit ihren wunderbaren Gaben beschenkt.  Für mich ist es die Zeit, in der ich nochmal in Liebe zurückblicke auf all die Gaben, die mir mein Leben bis jetzt in diesem Jahr schenkte.  Dabei entsteht in mir eine tiefe Dankbarkeit.  Denn die Erkenntnis, dass alles was wir brauchen, immer da ist, dringt in meinen Herzensraum und verwurzelt sich und webt sich in mein Sein. Das Wissen, das wir Kinder der Erde sind, in einer Zeit in der die Verbindung zur Natur immer schwächer wird, empfinde ich es als magisch und kostbar wahrzunehmen, welcher Reichtum uns umgibt. So kann mit dem bunten Tanz der fallenden Herbstblätter, der innere Zweifel, die Sorgen und das Mangelbewusstsein- mit seinen stetigen neuen Wünschen- losgelassen werden.  Denn mein Augenmerk gilt in jenen Momenten nur der Fülle im Leben.   Sich gewahr werden, was alles schon gut läuft, was da ist und glücklich macht, bewirkt einem einen inneren Reichtum- der wieder in die Dankbarkeit führt. Der Oktober ist ein Monat, in der die Vorratsschränke, genauso gefüllt sind wie unser Innerstes. Die Energie des Herbstes und den Zustand der Fülle können wir wunderbar integrieren, wenn wir eine Rückschau halten und in Dankbarkeit die Schätze wahrnehmen, die uns das Leben geschenkt hat. So genährt können wir den Blick nach vorne wenden, in die Energie der kommenden letzten Monate des Jahres und ihren Botschaften lauschen. So heiße ich den Herbst und all seine bunten Facetten mit offnen Herzen Willkommen und gebe mich diesen Kräften hin. Dabei liebe ich das Zelebrieren von Ritualen, die mir helfen den Botschaften im Innen und Außen zu lauschen oder die mich in die Ruhe bringen-auch wenn es draußen (Arbeit, Familie, Wetter...) tobt. Es folgt gleich ein Dankesritual, dass du für dich praktizieren kannst, um dich auf die Energien des Herbstes einzuschwingen und den neuen Rhythmus des Lebens in dir Willkommen zu heißen. Ich sage auch Euch Danke! Danke für die gemeinsame Zeit, für die Fragen die mich immer wieder erreichen, für das viele wunderbare Lob und auch für die konstruktive Kritik. Danke Euch von Herzen! Mutter Erde Dankesritual Du brauchst: 4 Kerzen bequemer Sitzplatz kleines Deckchen (Entweder/und)Blumen, Kürbis, bunte Herbstblätter, Früchte, Symbole die für dich den Herbst symbolisieren Suche dir einen ruhigen gemütlichen Platz aus, dieser kann drinnen oder draußen sein. Richte dich gemütlich ein-so das du eine kleine Weile dort sitzen kannst. Bereite vor dir ein kleines Deckchen oder Tuch aus auf dem du deine Herbstsymbole liebevoll platzierst- Jetzt richtest du dir einen heiligen Raum ein, indem du vier Kerzen nimmst und in jede Himmelsrichtungen eine stellst und sie anzündest.  Wenn du magst lade die Himmelsrichtungen ein deinem Dankesritual beizuwohnen und es zu bekräftigen. Schließe deine Augen, bringe deine linke Hand an dein Herz und die rechte darüber. Verbinde dich mit deiner Herzenergie, atme in den Herzensraum hinein. Wenn du das Gefühl hast du bist in deiner Liebe angekommen, sprich laut:" Ich danke dir Mutter Erde für......... . Hier kann es aus dir heraussprudeln. Alles wofür du Dankbar bist darf gesagt werden. Ob es für die reichhaltigen Früchte, der wunderbare Gesang der Vögel, oder oder ist. Es können die kleinen, wie auch die ganz großen Dinge. Werden du deine Worte aussprichst, nimm wahr wie du dich dabei fühlst.  Je dankbarer wir sind umso reicher fühlen wir uns.  Dankbarkeit ist eine wunderbare Praxis sich genährt und reich zu fühlen. Nun wende deinen Blick nach links und lasse deinen inneren Blick auf die Geschehnisse des Jahres schweifen. Wofür bist du in deinem Leben Dankbar? Was darfst du auch in Liebe, Respekt und Dankbarkeit loslassen? Wenn du hier Antworten bekommst, dann lasse mit einem tiefen Ausatmen, dass los, was jetzt bereit ist zu gehen. Wenn du losgelassen hast, wende deinen Blick nach rechts (Zukunft) in den Herbst hinein. Heiße hier die kommenden Monate, mit all ihren Energien Willkommen.  Verbinde dich mit den Energien des Herbstes und erhalte eventuell Visionen, Bilder von der neuen Kraft dieser Zeit. Wenn du magst kann dich auch eine Räuchermischung aus Kiefern/Fichtennadel/harz, weißer Copal, Alraune, Rainfarn, Salbei begleiten. Ich wünsche dir eine bunte und kuschelige Herbstzeit und genieße Mama Erde und dich selbst. In love and light Claudia Sternenweberin Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
17.09.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
In diesem SoulTalk geht es noch einmal über das Konzept "Selbstbewusstsein" und wie wir es leben. Wie können wir von der Hinterfragung dieses Konzeptes unser Selbstbewusstsein stärken. Wie helfen uns Fragen, die wir stellen und wie bringen sie uns ins Fühlen und damit zur Stärkung und Wahrnehmung unseres Selbst?. Vielleicht magst du dir auch den Blog Artikel dazu anschauen und die SoulTalks zum Selbstbewusstsein 1 von der Künstlerin Gabriele Frosch und mir . In diesen Talks sprechen wir über das Selbstbewusstsein und wie wir es stärken können. Wir gehen aber auch auf das Konzept ein und was dahinter liegt. SoulTalk Selbstbewusstsein 2 anschauen und meinen Magst du mehr über uns erfahren: Claudia Löw, www.ur-wege.de Gabi Frosch, gabrielefrosch.de         Von Herzen und alles Liebe für dich Deine Claudia                    Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
17.09.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Hey, du wunderbares Wesen, ich hoffe du hattest eine wunderbare Sommerzeit, mit vielen göttlichen Momenten. Für mich war es  bis jetzt eine ganz schön herausfordernde Zeit!  Es gab ganz viele tolle und wunderschöne Momente, die ich mit ganzem Herzen und vollem Bewusstsein genoß. Es gab aber auch Momente, die mich vor großen Herausforderungen stellten und mein ganzes Vertrauen zu mir verlangten. Vielleicht ging es dir ähnlich. Die vielen Dinge die in diesem Jahr geschehen sind und mir bewusst machten, dass ich mir selbst sehr gut Vertrauen kann und ich mir meiner sehr bewusst bin, motivierten mich dazu endlich diese Zeilen zu schreiben. In diesem Artikel möchte ich dir beschreiben, was für mich Selbstbewusstsein ist und wie ich, egal was kommt, dieses beibehalten kann und es sogar stärke. Zum Schluß habe ich noch eine wunderschöne Räuchermischung für dich, die dich zentriert und dir hilft dein Selbstbewusstsein zu stärken. Meine Termine findest du wie immer unten. Viel Spaß beim lesen! Starkes Selbstbewusstsein, egal was kommt! In diesem Jahr habe ich mehr als je zuvor gelernt, mir selbst zu vertrauen und meiner inneren Kraft bewusst zu sein. Nicht nur mit einfachen Projekten, wie die Präsentation auf der  Infomed- Gesundheitsmesse für Ganzheitsmedizin und Vorträge halten vor großem Publikum, sondern auch durch ganz tiefgreifende Erlebnisse, wie die Sterbebegleitung und die Gestaltung der Trauerfeier für meine Schwester. In meiner Arbeit als Schamanin durfte ich nun schon einige Menschen begleiten, aber bei aller Zuneigung zu den Menschen und der Liebe, die ich bei dieser Begleitung empfand, ist es etwas anderes, wenn man eine Person begleitet, die man aus der ganzen Tiefe seines Herzens liebt.  Aber was hat das mit heutigen Thema "Selbstbewusstsein" zu tun? Oh, ganz viel! Ich glaube wir alle sind von Natur aus unserer Selbst bewusst. Manchmal mehr und manchmal weniger. Es sind die Ereignisse im Leben, die uns nur immer mal wieder an uns zweifeln lassen.  Im Laufe unseres Lebens werden wir mit Erfahrungen konfrontiert, die dafür sorgen, dass wir uns nicht selbst sicher fühlen. Die Gedanken und Gefühle in uns, die wir vielleicht auch schon einige Jahre nicht mehr fühlen wollen, bestimmen jedoch unser tägliches Handeln und unsere eigene Sicht auf uns. Und die eigene Sicht ist oft die kritischste Sicht auf uns! Der innere Kritiker brabbelt pausenlos!  Der innere Kritiker in uns ist meist sehr groß. Er beurteilt uns meist gnadenlos und das oft negativ. Er kritisiert uns selbst bei Kleinigkeiten und es ist schwer dieser Instanz es recht zu machen. Sie beurteilt uns gnadenlos. Wir sind uns selbst der schlimmste Kritiker! Diese Instanz ist, schaut man genauer hin, im Prinzip aber nur eine innere Stimme und hat nichts mit unserem wahren Selbst zu tun. Es ist aus meiner Erfahrung, eine Stimme, die sich erhebt um mit Liebe und Mitgefühl angeschaut werden möchte. Sie macht uns darauf aufmerksam, wo wir uns nicht liebevoll und achtsam wahrnehmen. Hören wir auf die runterziehenden Stimmen in uns oder die destruktiven Stimmen der Personen, die uns gerne sagen das wir nicht richtig oder wir anders sein sollten, dann werden wir immer unsicher und wissen nicht mehr wer und wie wir selber sind. Denn zu oft nehmen wir das Negative mehr an als das Positive! Was ist Selbstbewusstsein? Für mich ist Selbstbewusstsein mehr als der Gedanke "Ich bin mir meiner bewusst", sondern es ist der Moment, in dem es gar kein Gedanke, keine innere Stimme mehr gibt, die mich bewertet und mich dadurch schwächt oder künstlich stärkt. Ich handle einfach aus meinem innersten und vergleiche mich nicht mit anderen.  Ich möchte dies oder das machen und aus meinem innersten Impuls heraus lasse ich es einfach fließen. Es geschieht ganz einfach ohne groß darüber nachzudenken, abzuwägen ob es jemanden gefällt oder nicht. Ich stelle in dem Moment keine Fragen, wie: "Kann ich das überhaupt?", "Bin ich dafür geeignet?" oder "Bin ich richtig?". In dem Augenblick mache ich einfach das, was da ist! So geht es mir in meiner Arbeit und auch bei der Begleitung meiner Schwester. Alles was ich für sie im Moment ihres Weltenwandels tat, kam einfach aus dem tiefsten Inneren meiner Seele. Es floß aus mir - ohne Gedanken. Ich war ganz bei mir und bei ihr. Es gab kein Hinterfragen, kein Zweifel. Denn das Wort Selbstbewusstsein besteht aus den Wörtern "Selbst","Bewusst" und "Sein".   Ich bin und werde mir meiner Selbst bewusst und bin, wer ich bin.  In den letzten Jahren wurde mir mehr und mehr bewusst, dass ich nicht die Stimmen in meinem Kopf bin, sondern ich bin viel mehr. Viele dieser Stimmen in meinem Kopf, sind die Gedanken meiner Eltern, meiner Gesellschaft, meiner Ängste, etc.  Hinterfragen wir diese Stimmen, erkennen wir, dass es oft nur Glaubenssätze sind, die wir angenommen haben.  Hier liegt die Chance, zu erkennen, dass wir nicht so sind. Ich muss mich nicht mit den inneren Stimmen identifizieren und glauben was sie sagen, sondern darf mich spüren, wahrnehmen auf der täglichen Entdeckungsreise durch das Leben. Somit entwickelt und stärke ich mein Bewusstes Selbst.  Tipps um dein Selbstbewusstsein zu stärken Mit dem was ich eben beschrieben habe, stärken wir schon unser Selbstbewusstsein, aber jetzt folgen noch weitere Tipps, zu dem was du machen kannst, um dein Selbstbewusstsein voller Power zu leben. # Werde dir deines inneren Kritikers bewusst! Sage " Stopp" zu deinem inneren Kritiker, zu deinen Gedanken im Kopf!  Nimm sie nicht so ernst, sondern betrachte sie mitfühlend und auch humorvoll, denn es sind nur Ängste, Stimmen der Vergangenheit, Zweifel und Sorgen, der innere Schweinehund, etc.. Je öfter du "Stopp" sagst, umso mehr verstummen die inneren Stimmen und du wirst klarer in dir. # Lebe authentisch deine Gefühle! Beobachte deine Gefühle und nimm sie mal nur wahr, ohne sie zu bewerten.  Das kann zu Beginn ein wenig herausfordernd sein, aber glaube mir, es lohnt sich! Mache daraus doch eine Challenge, in der du mal all deine Widerstände wahrnimmst und sie dann  gleich wandelst in Offenheit und annimmst was gerade da ist. Ich persönlich mache das immer mit dem Spruch: " Es ist wie es ist und ich mache das Beste daraus. Ich nehme in Wertschätzung die Situation an" Stellen wir uns bewertungsfrei unseren Gefühlen, dann bekommen wir einen klaren Blick auf uns. Wir lernen uns dadurch wirklich kennen. Wir spüren uns mehr und wissen wer wir sind.  Das stärkt unser Vertrauen zu uns und ich bin mir meiner klar bewusst und weiss was ich brauche, möchte und was ich kann. Ich bin damit selbstbewusster und zwar in jeder Situation, denn ich bin in mir zu Hause, ich bin mir vertraut.  Das einzige was ich für mein Selbstbewusstsein tun muss, ist, meine Gefühle zu betrachten und sie in Ordnung bringen. # Lache über dich Selbst! Über sich selbst lachen, ist für mich ein ganz entscheidender Schlüssel zur Leichtigkeit.  Es klingt so einfach, aber ich weiß selbst wie schwer es zu beginn fällt. Meine so große Selbstkritik und mein Perfektionszwang lassen bei einem herzhaften Lachen über mich selbst sofort los. Ich nehme sofort wahr, wie sich die Energie in mir verändert und meine Gefühle wandeln sich in mehr Gelassenheit. Es entsteht sofort eine andere Energie und dann fließt alles wieder leichter! # Meditation Meditation hilft mir mein Gedankenkarussell zu besänftigen und sogar mehr und mehr abzuschalten. Nicht nur das ich fokussierter und achtsamer bin, es macht mich auch gelassener. Vor allem hilft es mir zu erkennen, dass ich nicht immer bewusst denke. Die Gedanken tauchen auf und ich frage mich: "Hey, wer denkt das gerade?" "Woher entspringen diese Gedanken und welche Gefühle sind damit verbunden." Oft merke ich dann was für sinnloses Zeug ich denke.  Das kann ich durch die Meditation abschalten. Ich habe zwar einige Meditationskurse hinter mir, aber das Liebste ist mir, wenn ich einfach aufrecht sitze und meiner Atembewegung nachspüre.  Meine Konzentration folgt nur meinen Atembewegungen.  Schweife ich mit den Gedanken ab, dann ist das O.K. und gehe wieder in meine Wahrnehmung zurück. Probiere es doch mal aus. Täglich 7 min. sind schon hilfreich. Du kannst aber auch Nach der 2. Woche steigern und dann wöchentlich deine Minutenzahl steigern.  Mich hat es süchtig gemacht! Mein Selbstbewusstsein habe ich in den letzten Jahren vor allem damit gestärkt, dass ich mehr und mehr alles mit Liebe wahrnehme und akzeptiere, was in mir ist. Ich erlaube mir meine Selbstkritik, die negativen Gedanken und Gefühle, meine Widerstände, meine Ängste und Zweifel. Je mehr all dies mit Liebe und Mitgefühl angenommen wird, umso kleiner werden sie und lösen sich auf. Dabei nehme ich wahr wer ich bin. Dringe dadurch in ganz neue Tiefen meiner Selbst und entdecke mich neu. Räuchermischung "Ganz du Selbst" Die Räuchermischung besteht aus Kräutern, die dich dabei unterstützen, dir mehr  zu vertrauen und mutiger mit deiner inneren Wahrheit nach Außen zu treten. Königskerze - unterstützt die inneren Aufrichtungskräfte Eisenkraut - stärkt das Selbstbewusstsein, gibt speziell den Menschen, die viel Angst haben Mut Rainfarn - stärkt das Selbstwertgefühl  Rosmarin - baut Selbstzweifel ab und stärkt die Entscheidungsfähigkeit Beifuß - aktiviert unsere Kraftreserven Kalmus - zentriert unsere Gedanken auf unsere Stärken und unser Können Copal - erleichtert die Konzentration aufs Wesentliche Wie räuchere ich am Besten? Diese Räuchermischung verräuchere ich gerne auf die sanfte Art des Verräucherns, mit Hilfe eines Räucherofen. Du kannst aber auch ein Duftlämpchen nehmen. Hier legt man einfach ein sehr engmaschiges Räuchersieb anstelle der Wasserschüssel drauf.  Auf diese Weise erhitzten Harze sanft und verbinden sich mit den übrigen Kräutern sehr gut, Blüten und Wurzeln und alle Räucherstoffe entfalten dann miteinander ihre Düfte und Wirkungen. Du kannst natürlich auch eine Räucherschale hernehmen.  Ich liebe den Duft dieser Mischung. Viel Spaß und dir eine wunderschöne Zeit. Von Herzen und alles Liebe für dich Claudia Sternenweberin         Von Herzen und alles Liebe für dich Deine Claudia                    Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
17.09.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Dies ist der 2. SoulTalk von der Künstlerin und Gesundheitspraktikerin Gabriele Frosch und mir, über das Thema "Selbstbewusstsein" – selbstbewusstes Sein. In diesem Talk, geht es z. B. um Konzepte, Glaubenssätze und Strukturen zu diesem Begriff. Auch geht es darum, was jenseits dieser Konzepte liegt/liegen könnte. Wir stellen Fragen wie: "Wer/was sind wir überhaupt?" "Was macht uns aus?" "Können wir uns jemals vollkommen bewusst sein?" "Welche Möglichkeiten gibt es, unserer Selbst gewahr zu sein?", "Was ist alles In mir, dessen ich mir (noch nicht) bewusst bin?", ""Wie begrenzen wir uns in unserem Selbst-Bewusstsein?". Was MUSS oder was DARF sein...? Wir dürfen uns erlauben, zu sein, was wir sind und uns dessen bewusst zu sein. So können wir Weichheit in starre Konzepte bringen. Und wir dürfen unserem Herzen folgen... authentisch und selbstbewusst... um auf unserem ureigenen Weg unseres Selbst immer bewusster zu werden. Konzepte sind (unsere) Kreationen, die wir nutzen können als Entwicklungsstufen in unserem Lebensfluss. Das Leben ist Wandel und so können wir uns innerhalb und außerhalb unserer Strukturen bewegen und darüber hinaus uns immer weiter entfalten – in unserem ureigenen natürlichen Lebens-Rhythmus.Mehr zu uns:Claudia Löw, www.ur-wege.deGabi Frosch, gabrielefrosch.de         Von Herzen und alles Liebe für dich Deine Claudia                    Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
16.04.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Text         Von Herzen und alles Liebe für dich Deine Claudia                    Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...
16.04.2018
Claudia Löw
Keine Kommentare
Text         Von Herzen und alles Liebe für dich Deine Claudia                    Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...

Claudia`s Seelenbalance-Blog

Auf dieser Seite findest du meinen Seelenbalance-Blog mit interessantem rund um ins Gleichgewicht bringen, unser Wohlgefühl stärken und mit allem was dazu gehört.

Viel Spass beim Lesen!

 

Aktuell 2018

Schamanischer Abend

17.01.19

19:00 -22:00 Uhr

 

Ausbildung Holistic Pulsing

25.01. - 27.01.

 

Seelenphönix - Die schamanische Ausbildung

Start: 22. - 24. 02.19

 

 

 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt